Wahlarzt/Kostenrückerstattung

Wie funktioniert die Kostenrückerstattung beim Wahlarzt?

Wahlärzten steht es prinzipiell frei, ihre Honorare frei zu gestalten – es besteht kein Vertrag mit den jeweiligen Versicherungsträgern. Sie sind an keine vorgegebenen Tarife gebunden – gegebenenfalls gibt es Empfehlungstarife der Ärztekammer.

Sie bezahlen das Honorar in bar oder per Erlagschein und erhalten einen Teil der Kosten von ihrem Krankenversicherungsträger erstattet. Versicherte, die einen Wahlarzt aufsuchen, haben Anspruch auf Ersatz jener Behandlungskosten – und zwar im Ausmaß von 80 Prozent des Betrages, den ihr Krankenversicherungsträger einem Vertragsarzt in diesem Fall zahlen würde. Die 20 Prozent werden seitens der Versicherungsträger für den erhöhten Verwaltungsaufwand (Bearbeitung, Prüfung und Anweisung) im Vergleich zum Vertragsarzt abgezogen. Es gibt jedoch auch limitierte Leistungen der Kassen, für die Sie weniger als 80 Prozent erhalten.